Online-Qigong.at

An – Techniken des Taiji Quan (4/8)

An oder An Jin ist eine der vier Haupttechniken.

Das Schriftzeichen Ànbedeutet stoßen, pressen oder drücken. In der englischsprachigen Literatur wird An mit Push übersetzt.

In den Klassikern des Taiji Quan ist ein Vergleich zu finden, welcher den Einsatz von An illustrieren soll: „Wie ein Tiger, der seine Beute anfällt“. An anderer Stelle wird An mit einer Welle verglichen, die sich aufbaut und hereinbricht.

„Push is employed like a tiger pouncing on a sheep; Waist, legs, arms, and hands all perfectly coordinated.“

Douglas Wile: Lost T’ai-chi Classics from the Late Ch’ing Dynasty (The Eight-Character Secret Transmission (Li I-yü/ Li Yiyu)

Die Merkmale von An sind:

  • Es wird mit beiden Armen ausgeführt und ist eine Angriffsbewegung auf kurze Distanz nach vorne
  • In der Vorbereitung sind die Unterarme sind annähernd senkrecht und die Handflächen weisen zum Köper
  • Die Arme werden zunächst aus dem Rumpf angehoben und sinken am Ende der Bewegung wieder etwas nach unten, unterstützt durch die Anspannung des Zwerchfells am Ende der Ausatmung (siehe den Vergleich mit der Welle aus den Klassikern)
  • Dabei werden die Arme gedreht, sodass die Handflächen nach vorne weisen, der Rumpf ist nun nach vorne ausgerichtet

An ist in der Anwendung zur Vorderseite des Gegners gerichtet. Im alten Yang-Stil erfolgt der Angriff mit den Fingerkuppen in die Augen des Gegners und ziehen dann nach unten, dies erinnert an Techniken mit Fingerkrallen. Diese Form der Anwendung unterscheidet sich so deutlich von allen anderen Taiji-Stilen, in denen An als ein Stoß zum Brustkorb ausgeführt wird.

Ein Aspekt von An, im Sinne von „nach unten ziehen“ in der Schlussphase der Angriffs-bewegung, findet sich in der Verteidigung gegen die Haupttechnik Ji. Dabei sind die Hände nahe am Körper und ziehen kurz, zum Zweck des Neutralisierens gegen Ji, durch ein Sinken der Handballen nach unten.

Diese Neutralisierung ist gegen einen waagrechten Angriff mit zwei Händen die effizienteste Verteidigung und ermöglicht in Folge den Angriff mit An.
Diese kurze Neutralisationsbewegung findet sich auch im einhändigen und beidhändigen Tui Shou.

In folgenden Bewegungen findet sich An in der Form wieder:

  • Den Vogelschwanz fassen
  • Dicht verschließen, nach dem geraden Fauststoß

Teile diesen Blogeintrag auf den Sozialen Medien:

Qigong mit Frank Ranz

Ich bin Frank

Und zeige Dir wie Du mit einfachen Qigong Übungen eine gute Wirkung erzielst und Dir so Entspannung, innere Ruhe und Klarheit holst. Als Taiji & Qigong Trainer/Ausbildner mit 25+ Jahren Unterrichtspraxis ist es mir ein Anliegen meine Erfahrung systematisch und gut nachvollziehbar weiterzugeben.

Welches Thema interessiert dich?

Kategorien

Willst Du eine weitere Qigong Übung kennenlernen?

In einem kurzen Video (um 0€) zeige ich dir in 3 einfachen Schritten die Qigong Übung „Das Boot schieben und ziehen“. 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du willst mehr erfahren?

Weitere Beiträge über Taiji Quan

Die sechs heilende Laute, Blogebitrag, Qigong, Frank Ranz

Taiji-Qigong

Taiji-Qigong ist ein sehr guter Einstieg in das Taiji Quan (Tai Chi), denn man lernt wichtige Grundfertigkeiten und kann mit wenigen Bewegungen die positiven Wirkungen

Mehr erfahren »
Jin - Die elastische Kraft, Blogbeitrag, Taiji, Frank Ranz

Jin – Die elastische Kraft

Jìn 勁 ist ein Fachbegriff aus den chinesischen Kampfkünsten und kann in erster Annäherung mit elastischer Kraft übersetzt werden, manche bezeichnen sie auch als intrinsische

Mehr erfahren »

Dein Qigong-Newsletter. Trage dich hier ein:

Datenschutzrichtlinie. Du kannst dich jederzeit wieder vom Newsletter abmelden.